Thomas Berghammer Rennen derAlpe Adria Meisterschaft SuperSport 600


Strecke: Adria International raceway
Am Donnerstag den 13.09.2012, erster Trainingstag, brachte der Himmel einige Wolken und leichten Nieselregen
mit sich. Die darauf folgenden Tage waren, bis inklusive des Renntags, mit schönsten Wetter gesegnet. Das
Wetter war für Thomas zu Beginn seiner Trainingseinheiten ideal zum Kennenlernen der Rennstrecke, da die
Strecke für ihn noch neu war.

Die neue Strecke, die auch im Rennkalender der Alpe Adria Meisterschaft dieses Jahr hinzukam, ist keine
einfache Strecke. Diese ist mit Abstand die kürzeste und engste Strecke des Rennkalenders, mit spitzen Zeiten
von lediglich 1:17.00. Thomas kam von Anfang an sehr gut mit der Strecke zurecht und lernte dieser immer
besser kennen.

Das 1. Quali begann für Thomas überaus gut, als er plötzlich Probleme mit der Kupplung bekam. Seine
Mechaniker konnten den Defekt an der Kupplung rasch beheben und Thomas konnte die letzten Minuten des 1.
Qualis noch gut ausnutzen, was ihm den vierten Platz einbrachte.

Das 2. Quali verlief nach den Kupplungsproblemen im 1. Quali sehr viel besser aber es war bis zum Schluss
spannend. Thomas lag bis zu seiner letzten Runde nur auf dem 5. Rang, jedoch konnte er sich mittels seiner
Erfahrung und Coolness noch den 3. Rang sichern, somit war die erste Reihe für Thomas gesichert.

Der Start am Sonntag funktionierte wieder einmal hervorragend und Thomas konnte als Zweiter in die erste
Kurve einbiegen.

In den ersten Runden hatte Thomas das Gefühl schneller als der Führende fahren zu können, jedoch sind die
Überholmöglichkeiten auf diesem Kurs sehr gering, deshalb blieb er vorerst hinter dem Führenden, in lauer
Position. Thomas konnte diese heiß umstrittene Position bis in die 11. Runde halten, in der 12. Runde begann die
Kupplungshand von Thomas stark zu verkrampfen, weshalb er viel Zeit beim Anbremsen verlor und dabei bis auf
den 5. Platz zurück viel. Thomas konnte nur durch sein Können und etwas Glück genau auf dem Zielstrich den 4.
Platz um gerade mal 3 Hundertstel Vorsprung ergattern, denn 20 Meter weiter auf der Geraden und er wäre nur
noch 5. geworden.

Das letzte Rennen der Alpe Adria Meisterschaft spiegelt wider, was Thomas das ganze Jahr wiederfuhr. Eine
Saison die Thomas viel Pech und Unglück brachte, dennoch ist Thomas und sein gesamtes Team bereit für die
nächste Saison. „Es kann nur besser werden.“

In der Gesamtwertung in der Alpe Adria Meisterschaft konnte Thomas nach diesem, dem letztem, Rennen den
vierten Platz verteidigen.

Thomas Berghammer auf der Adria International raceway

Zurück